InREAKT mit Deutschem Mobilitätspreis 2017 prämiert

Auszeichnung für Forscherteam der STUVA, INIT, VBK und weiterer Partner

Karlsruhe / Berlin, Juli 2017

Ende Juni zeichneten die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) zehn digitale Innovationen für eine sichere Mobilität mit dem Deutschen Mobilitätspreis aus. Prämiert wurde auch das Forschungsprojekt InREAKT, an dem INIT mit weiteren Partnern unter der Leitung der Studiengesellschaft für Tunnel und Verkehrsanlagen e. V. (STUVA) beteiligt war. Mit InREAKT wird eine innovative digitale Lösung bereitgestellt, um Mobilität sicherer und zuverlässiger zu machen.

Mit der Auszeichnung würdigt die 16-köpfige Jury InREAKT als innovative digitale Lösung, um Mobilität sicherer und zuverlässiger zu machen. Das interdisziplinäre Forscherteam entwickelte ein IT-gestütztes System, das automatisiert kritische Situationen im öffentlichen Verkehr erkennt und geeignete Maßnahmen zur Lösung der Situation initiiert. Verschiedenste Sensoren erfassen Vorfälle und leiten die Information an ein zentrales Notfallmanagementsystem weiter. Das System klassifiziert den Vorfall und löst gegebenenfalls eine integrierte Hilfe-Reaktionskette aus. Das Projekt startete 2013 und wurde 2016 mit der Entwicklung eines Demosystems abgeschlossen.

INIT war insbesondere an der Entwicklung des zentralen Ereignismanagementsystems für die Bewältigung von Gefährdungssituationen beteiligt, welche die Mitarbeiter in der Leitzentrale über Vorfälle in Kenntnis setzt und mit geeigneten Handlungsempfehlungen unterstützt.

Über InREAKT

Stellen Sie sich vor, Sie benötigen an einer Haltestelle oder in Bus oder Bahn dringend Hilfe – und keiner merkt es!

Gewalt, Sachbeschädigungen und Vandalismus können dazu führen, dass sich Fahrgäste bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel – besonders nachts – unwohl fühlen oder diese ganz meiden. Und auch Mitarbeiter von Verkehrsunternehmen können in sicherheitskritische Situationen oder medizinische Notfälle geraten. Einem effektiven Notfall-Management kommt deshalb eine große Bedeutung zu, um das Vertrauen in den ÖPNV zu stärken. Dieses Ziel verfolgt das System InREAKT, das in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt entwickelt wurde.

Kernidee ist der IT-gestützte Ablauf einer integrierten Hilfe-Reaktionskette, die aus folgenden Elementen besteht: Erkennen eines hilfebedürftigen Menschen, Melden einer erkannten Situation, Verständigen von Reaktionskräften und Intervenieren am Ereignisort. Das Projekt baut dabei voll auf digitale Technik: Zum Einsatz kommen beispielsweise eine optische Sensorik zur Erkennung der Situation, ein softwarebasiertes Ereignis-Management-System mit Handlungsempfehlungen, das die Leitstelle des Verkehrsunternehmens unterstützt und im Projekt von der INIT entwickelt wurde, und eine speziell programmierte Mitarbeiter-App. Alle technischen Arbeiten wurden durch interdisziplinäre gesellschaftswissenschaftliche Begleitforschung unterstützt, um die Akzeptanz bei Fahrgästen zu gewährleisten.

InREAKT sorgt durch den Aufbau von integrierten Hilfe-Reaktionsketten für ein verbessertes Notfall-Management im ÖPNV sowie ein gesteigertes Sicherheitsempfinden. Die Lösung schafft Vertrauen bei Fahrgästen und Mitarbeitern und stärkt so den öffentlichen Verkehr.

Über den Deutschen Mobilitätspreis

Deutschlandweit bewarben sich rund 170 Start-ups, Unternehmen, Verbände und Forschungsinstitutionen mit ihren Projekten um die bundesweite Auszeichnung.

„Deutschland ist das Mobilitätsland Nr. 1! Mit dem Deutschen Mobilitätspreis fördern wir bewegende Innovationen ‚Made in Germany‘. Denn mit den besten Ideen werden wir zum Vorreiter für die Mobilität 4.0!“, so Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.

„Die Preisträger zeigen, wie digitale Innovationen Mobilität noch sicherer machen können. Die Menschen hinter den Projekten leisten mit ihrer Kreativität und ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit unseres Landes“, so Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) und Präsident des Deutschland – Land der Ideen e. V.

Mit dem Deutschen Mobilitätspreis machen die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur intelligente Mobilitätslösungen und digitale Innovationen öffentlich sichtbar. 

Kontakt

Andrea Mohr-Braun

Marketing Director

INIT GmbH

Deutschland

Telefon: +49 721 6100 113

Fax: +49 721 6100 399