INIT stattet neun Regionen Neuseelands mit Ticketingsystem aus

Fahrgeldmanagement-Lösung setzt Maßstäbe

Smart Ticketing, die kundenorientierte Integration von traditionellen und digitalen Bezahllösungen, ist heute eine Schlüsseltechnologie für den öffentlichen Personennahverkehr weltweit. Immer stärker erkennen Verkehrsunternehmen die Vorteile, die diese Systeme für sie bringen. Zuletzt haben neun neuseeländische Regionen INIT mit der Installation, dem technischen Betrieb und der Wartung eines solchen Ticketingsystems beauftragt. Ein Projekt, das in vielerlei Hinsicht seinesgleichen sucht – setzt es doch bezüglich seiner räumlichen Ausdehnung, der klimatischen Bedingungen und seines Auftragsumfangs Maßstäbe.

Auf dem Weg zum nationalen Ticketingsystem

Die neuseeländische Verkehrsbehörde NZ Transport Agency hat sich bereits vor einigen Jahren dazu entschlossen, ein nationales Ticketingsystem einführen zu wollen. Das National Ticketing Programme (NTP) sieht vor, eine Lösung auf den Weg zu bringen, welche die Anforderungen der regionalen Verkehrsbehörden sowie der einzelnen -betreiber und die Wünsche der Fahrgäste bestmöglich vereint. Einen ersten Schritt auf dem Weg zu einem landesweiten Ticketingsystem bildet der aktuelle Auftrag von neun Regionen über ein gemeinsames Fahrgeldmanagement. Federführend bei diesem Mammutprojekt ist das Otago Regional Council. Beteiligt sind darüber hinaus das Northland Regional Council, Waikato Regional Council, Bay of Plenty Regional Council, Horizons Regional Council, Hawke’s Bay Regional Council, Taranaki Regional Council, Nelson City Council und Invercargill City Council.

Komplexe Ausgangslage und ambitionierte Ziele

Die Betriebsgebiete der neun Regionen umfassen weite Teile Neuseelands und erstrecken sich über eine Nord-Süd-Distanz von über 1.500 Kilometern. Dabei werden höchst unterschiedliche Klimazonen durchmessen, von der Halbwüste auf der Nordinsel bis zum kühlen Fjordland auf der Südinsel. Doch nicht nur bezüglich der räumlichen Ausdehnung und der klimatischen Bedingungen stellt der neue Großauftrag für INIT eine Besonderheit dar, sondern auch hinsichtlich der technischen Anforderungen.

Die neun Regionen haben es sich zum Ziel gesetzt, bis Juni 2018 das modernste Ticketingsystem Neuseelands aufzubauen und in Betrieb zu nehmen. Sie benötigen eine solide Ticketingplattform, die ihre Anforderungen an die Planung, Betriebssteuerung und das Berichtswesen erfüllt. Darüber hinaus wollen sie die Zufriedenheit der Fahrgäste erhöhen und von operativen Synergien profitieren.

Neuste Hard- und Software

444 Busse, 23 Depots, 54 stationäre und zahlreiche mobile Verkaufsstellen werden mit neuer Hard- und Software ausgestattet. Fahrgäste sollen dann sowohl herkömmlich mit Bargeld, online, aber auch mittels Guthaben auf einer Smartcard Tickets kaufen können. Dafür setzen die neun neuseeländischen Regionen mit ihren Verkehrsunternehmen in den Fahrzeugen auf die PC-basierten Fahrscheindrucker und Bordrechner EVENDpc2 und die Fahrgastterminals PROXmobil3. Die Geräte unterstützen alle Formen des modernen, elektronischen Fahrgeldmanagements und bieten Fahrern und Fahrgästen höchsten Bedienkomfort. Die Ticketverwaltung und Abrechnung übernimmt das leistungsstarke, mandantenfähige Hintergrundsystem MOBILEvario. Dadurch ist es den zahlreichen beteiligten Verkehrsunternehmen möglich, in nur einem zentralen System Tarife zu pflegen, Kundendaten zu verwalten, Einnahmen zu bearbeiten und aufzuteilen und ihre individuellen Benutzerdaten zu managen.

Umfangreiche Dienstleistungen

INIT wird nicht nur das gesamte Datenmanagement, sondern auch die finanzielle Abwicklung bis hin zur Verrechnung der Verkaufserlöse zwischen den einzelnen Verkehrsbetrieben übernehmen. Zu dem umfassenden Servicepaket zählen ein rund um die Uhr Software-Support, Hosting der zentralen Systeme, technischer Betrieb, Wartung der Systeme und die Hardware-Reparatur im Bedarfsfall. Dazu wird INIT in Neuseeland auch einen eigenen Service-Desk aufbauen und Service-Partner auf den Inseln schulen.

INIT in Neuseeland und Australien

Bereits 2007 eröffnete INIT eine Niederlassung im australischen Brisbane. Die Kundennähe zahlte sich schnell aus, denn bald darauf folgten Aufträge von den benachbarten Inseln Neuseeland und Tasmanien. So installierte INIT in der neuseeländischen Region Christchurch-Canterbury ein E-Ticketingsystem, in Wellington ein Planungssystem und in Tasmanien eine kombinierte Lösung. Mit dem aktuellen Auftrag hat sich INIT außerdem entschlossen, eine Niederlassung im neuseeländischen Dunedin aufzubauen.

 

Kontakt

Julia Basler

Senior Proposal Manager
INIT GmbH
Deutschland